Geschichte des Standortes


Geschichte des Bundeswehrstandortes Rotenburg (Wümme)


Einfahrt Lent-KaserneDie Kasernenanlage, die heute als Lent-Kaserne bekannt ist, wurde 1936 als Luftzeugamt mit Flugplatz errichtet und bis Ende des Zweiten Weltkriegs entsprechend genutzt.

Am 18. Juli 1964 erhielt die Kaserne den Namen „Lent-Kaserne". Oberst Helmut Lent, zuletzt Kommodore des Nachtjagdgeschader 3, welches zeitweise in Rotenburg (Wümme) auf dem damaligen Fliegerhorst stationiert war, gilt als einer der erfolgreichsten Flieger der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Am 7. Oktober 1944 fanden Geschwaderkommodore Lent und seine Besatzung, darunter auch sein Bordfunker Walter Kubisch den Tod, als bei einem Landeanflug der Motor ausfiel. Lent wurde postum zum Oberst befördert. Er war Inhaber der höchsten Tapferkeitsauszeichnung, dem Ritterkreuz mit Eichenlaub, Schwertern und Brillanten.

Nach dem Kriegsende übernahmen die britischen Streitkräfte die Kaserne und übergaben sie 1958 an die Bundeswehr. Im selben Jahr wurden Teile des heutigen Logistikbataillons 3 in dieser Liegenschaft stationiert. Hinzu kamen Kräfte der Heeresfliegertruppe, die mit zwei fliegenden Staffeln, einer Instandsetzungsstaffel und einer Ausbildungsstaffel, den Heeresflugplatz Rotenburg (Wümme) bezogen. Neben diesen Truppenteilen wurden Mitte der 60er Jahre das Fernmeldebataillon 120 Elektronische Kampfführung und eine Nachschubkompanie in der Kaserne stationiert. Ebenfalls in der Lent-Kaserne seit Anfang der 60er Jahre stationiert war das 2. Flugabwehrraketenbataillon 31. Diese der Luftwaffe angehörende Kampfbatterie hatte im NATO-Verbund den Auftrag mit dem Waffensystem HAWK feindliche Luftangriffe abzuwehren. Die Einheit wurde mit dem gesamten Bataillon 1993 nach Sanitz in Mecklenburg-Vorpommern verlegt. 

Im Rahmen von Umstrukturierungsmaßnahmen verließen die Heeresflieger und die Nachschubtruppe Anfang 1990 die Lent-Kaserne. Das Flugfeld fand im Folgenden keine militärische Verwendung mehr und wurde daher aus dem Kasernenbereich ausgegliedert. Der Flugplatz wird gegenwärtig zivil genutzt. Heute sind in der Lent-Kaserne das Logistikbataillon 3 mit drei Kompanien, das Fernmelderegiment 1 mit acht Kompanien, das Bundeswehrdienstleistungszentrum und das Standortsanitätszentrum Rotenburg (Wümme) stationiert. Hinzu kommt eine erhebliche Anzahl von verschiedensten Kleindienststellen. Nach vielen Veränderungen ist strukturell Ruhe in der Lent-Kaserne eingekehrt. Diese Situation hat es ermöglicht, dass alle Dienststellen in der Kaserne im Verhältnis zueinander immer fester zusammenwachsen.

Im Rahmen der Umstrukturierung der Bundeswehr wurde beschlossen, das Logistikbataillon 3 sowie das Fernmelderegiment 1 zum 31.12.2015 aufzulösen. Im Gegenzug dazu, wird das Jägerbataillon 91 als neuer Truppenteil zum 01.01.2016 aufgestellt. Auch das Bundeswehrdienstleistungszentrum und das Sanitätszentrum sind von der Umgliederung betroffen, verbleiben aber am Standort. Somit ist der Standort Zukunft sicher aufgestellt.

(Text und Abbildung mit freundlicher Genehmigung Kdr FmRgt. 1)

Quicklinks
Kontakt
Rathaus
Große Straße 1
27356 Rotenburg (Wümme)
Tel.: 04261 71 0
Fax: 04261 71 189
stadt@rotenburg-wuemme.de
Öffnungszeiten
allgemein

Montag bis Mittwoch,
Freitag:
von 8:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag:
von 8:30 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Öffnungszeiten
Standesamt

Dienstag geschlossen
Donnerstag:
von 8:30 - 12:00 Uhr
und 14:00 - 18:00 Uhr
Montag, Mittwoch,
Freitag:
von 8:30 - 12:00 Uhr

Öffnungszeiten
Einwohnermeldeamt

Montag bis Mittwoch,
Freitag:
von 8:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag:
von 8:30 - 12:00 Uhr und
14:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung